Fabian lernt nähen – Teil 2.1: Der Hollyburn Test

On 2. Oktober 2013 by Schnitterling

Ich gehe nun langsam mein erstes großes Nähprojekt an: den Sewaholic Hollyburn Rock. Ich möchte diesen Rock für Meike nähen, weil er einen einfachen Schnitt und eine verständliche Schritt für Schritt Anleitung hat.

Eigentlich wäre der erste Schritt die Wahl des Stoffes, aber ich habe die wichtige Lektion von Meike gelernt, dass man immer zuerst eine Testversion nähen sollte. Ein solcher Test hat folgende Vorteile:

  • Man kann überprüfen, ob das fertige Kleidungsstück richtig passt und ggf. Abänderungen machen.
  • Man macht sich mit dem Nähvorgang vertraut und kann Fehler erkennen und beim nächsten Mal vermeiden.
  • Man kann sich das fertige Kleidungsstück besser vorstellen und sieht, ob einem Form, Silhouette, Stil usw. überhaupt gefällt.
  • Man erspart sich den Ärger in den schönen teuren Stoff zu schneiden und nach vollendeter Arbeit festzustellen, dass das gute Stück gar nicht passt!

Als erstes müssen alle Schnittteile, die man braucht, auf ein Stück Papier abgepaust werden. Wenn man abpaust statt direkt das Original Schnittmuster auszuschneiden kann man später noch andere Größen nähen, außerdem kostet Pauspapier weniger als ein ganz neuer Schnitt. Man sollte das Schnittmusterpapier vor dem Abpausen bügeln, um alle Falten herauszubekommen.

Collage hollyburn 1

Die vollständig beschrifteten und ausgeschnittenen Schnittteile steckt man jetzt mit Nadeln auf ein (günstiges) Stück Stoff. Wir benutzen den billigsten Baumwollstoff Stoff von IKEA, der nur 2€/m kostet. Man kann entweder die Umrisse der Vorlagen mit einem Stift auf den Stoff übertragen oder man schneidet Teile sofort mit einer Stoffschere oder einem Rollschneider aus dem Stoff. Wenn man letzteres machen möchte empfiehlt es sich als Rechtshänder im Uhrzeigersinn zu schneiden. Ich weiß zwar nicht warum es mir auf diese Weise einfacher gefallen ist, aber es war so. Der Hollyburn hat nur wenige Schnitteile, was ihn zu einem super Anfängerschnitt macht. Er ist also perfekt für mich!

Hollyburn collage 2

Wenn man jetzt den Rock nach der Anleitung zusammen näht, benutzt man am besten ein große Stichlänge. Das geht schneller und lässt sich gegebenenfalls leicht wieder auftrennen. Details wie Gürtelschlaufen und ähnliches kann man bei der Testversion auslassen und der Reißverschluss muss auch nicht perfekt sein. Hauptsache man kann die Testversion schließen. Jetzt kann man sie anprobieren und überprüfen, ob der Rock in dieser Größe angenehm zu tragen ist und die richtige Länge hat. Im Zweifelsfall kann man kleine Änderungen vornehmen, die man direkt auf den Papierschnitt überträgt bzw. eine andere Größe zuschneiden und nochmal ein Probeteil nähen. Auf diese Weise haben wir uns Fehler mit dem schönen Stoff gespart.

 Muslin

Ich werde die einzelnen Schritte beschreiben, wenn ich den echten Rock mit richtigem Stoff fertig genäht habe. Leider wird das noch etwas dauern, da ich im Moment einige Wochen in Budapest bin. Wenn ihr es nicht abwarten könnt, dann näht doch schon mal den Hollyburn und schickt mir Bilder von eurem fertigen Rock. Ich würde mich sehr darüber freuen :)

 

Liebe Grüße aus Ungarn,

Fabian

PS: Den Hollyburn Schnitt könnt ihr natürlich samt deutscher Übersetzung in unserm Shop bestellen!

2 Responses to “Fabian lernt nähen – Teil 2.1: Der Hollyburn Test”

  • Der Muslin sieht doch schon mal gut aus! Ich muss ja zugeben, dass ich fast nie Testversionen mache (YOLO!), obwohl ich mir damit ja sehr viel Ärger ersparen würde. Ich muss da gewissenhafter werden!

    Das Schnittmuster find ich übrigens auch sehr hübsch. Ich bin schon sehr gespannt auf die Endversion!

    • Vielen Dank! Ich bin sehr froh, dass ich diesen Muslin genäht habe, weil ich danach beim Zuschneiden und Nähen hoffentlich noch genauer sein werde. Außerdem ist es toll, so schnell ein Ergebnis zu sehen und man kann zwei Mal nähen :)

      Fabian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>